Interkulturell und international

Weiterbildung zum/zur Supervisor/in

Die Supervision ist ein Werkzeug, das der beruflichen Weiterbildung und der Selbsthilfe dient. Supervision bietet Raum für Reflexion um die Denkrichtung zu ändern und neue Perspektiven zu beruflichen Fragestellungen zu erarbeiten. Im Mittelpunkt steht dabei die menschliche, professionelle und persönliche Weiterentwickung der Person oder des Unternehmens und damit in letzter Konsequenz die Optimierung der professionellen Arbeit.

Wir bieten eine Weiterbildung zum Supervisor/ Supervisorin an, die sich eben an dieser persönlichen Weiterentwicklung orientiert, die Führungs- und Leitungsthemen thematisiert und den menschlichen Entwicklungsfaktor innerhalb der Organisation ins Zentrum stellt.

Gleichzeitig ist die Supervision ein  Beratungsinstrument, dass der Orientierung dient. Es wird mit verschiedenen theoretischen Modellen gearbeitet, die die Reflexionsfähigkeit erhöhen und in der Praxis leicht Anwendung finden können. Dabei  geht es um Klarheit, Rollendefinitionen und die Integration von sozialen Komeptenzen.

Die von der EASC zertifizierte Supervisionsausbildung richtet sich an:

– Berufstätige in den sozialen und  erzieherischen Bereichen tätig sind, an Personal aus dem Gesundheitswesen und an alle, die in ihrem Verantwortungsbereich mit Personen arbeiten. An Menschen, die ihre eigene Fähigkeiten in ihrem Arbeitsbereich verbessern wollen, ihre professionelle Beziehungsfähigkeit ausbauen wollen, wie z.B. Sozialarbeiter, Erzieher, Psychologen,Therapeuten, etc.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Weiterbildung zum Supervisor/ Supervisorin erhalten nach bestandener Ausbildung ein Europa weit anerkanntes Zertifikat. Ausserdem richtet sie sich an Coaches,die in der Aus- und Weiterbildung von Coaches tätig werden wollen.

Im Rahmen der Weiterbildung werden grundlegende psychologische Kenntnisse vermittelt, Einblicke in die Transaktionsanalyse, Beziehungsanalyse, Gestalttheorie, Kommunikationstheorie und Systemtheorie.

Am Abschluss der Ausbildung steht ein Zertifikat der EASC (European Association for Supervision and Coaching). Im Laufe der Ausbildung lehren verschiedene Trainer, die unterschiedlichen inhaltlichen Schulen angehören.

Während der Weiterbildung werden die folgenden Kompetenzen vermittelt:

  • Kompetenz der Selbstreflexion
    – Die eigenen Emotionen, Erinnerungen, Meinungen und Interpretationen analysieren lernen, die Teil der eigenen Persönlichkeit sind.
    – Eigene Themen erkennen, um sie  nicht mit denen der Supervisanden zu vermischen
  • Persönlichkeitskompetenz
    – Persönliche Strukturen erkennen und reflektieren
    – Erkenntnis erlangen über die persönliche Beziehungsgestaltung
    – Die Fähigkeiten des aktiven zuhörens und feed back geben verstärken
  • Beziehungskompetenz
    – Einen persönlichen Stil im Beziehungsaufbau entwickeln
    – Gruppendynamische  Prozesse händeln und steuern
    – Den eigenen Supervisionsstil entwickeln
    – Interpersonelle Konflikte bearbeiten lernen
  • Handlungskompetenz
    – In der jeweiliegn Situation die geeignete Intervention anwenden unter zur Hilfenahme von unterschiedlichen Methoden und Werkzeugen
    – Empatie und Intuitionsfähigkeit ausbauen
    – Fokussieren und Durchführung von Supervisionsprozessen
  • Theoriekompetenz
    – Aneignung von fundamentalen Kenntnissen aus der Humanpsychologie, der Beziehungstheorie, Transaktionsanalyse, Gestalttheorie, Kommunikationstheorie und Systemtheorie
    – Anwendung von theoretischen Modellen in praktischen Supervisionsprozessen
  • System- und Organisationskompetenz
    – Institutionen und Organisationen als Systeme erkennen und managen
    – Supervisionssettings (Einzeln, Gruppe, Team) gestalten lernen

AKTUELLSTEN NACHRICHTEN PER E-MAIL